Karriere | von Johanna am 23. Juli 2019

Meine Ausbildung bei Q1: Auf der Suche nach neuen Azubi-Kollegen

Anfang August beginnt für viele junge Menschen ein neuer Lebensabschnitt: Hunderttausende starten in eine duale Berufsausbildung. Der Weg dorthin könnte unterschiedlicher nicht sein, denn jedes Unternehmen verfolgt eine individuelle Auswahlstrategie, um die passenden Azubis für sich zu finden. Ob klassisches Vorstellungsgespräch, Einstellungstest oder Assessment-Center – Nervosität und schwitzige Hände sind bei den Bewerbern garantiert. Dabei ist das Auswahlverfahren als Personalreferent normaler Alltag.

Empfang Bewerber

Vor knapp drei Jahren saß ich selbst mit großen Augen und etwas Unsicherheit im Gepäck vor meinem jetzigen Ausbilder und stellte mich seinen Fragen im Vorstellungsgespräch. Mittlerweile durfte ich die Stelle des Personalreferenten näher kennenlernen und selbst schon auf der anderen Seite des Tisches sitzen. Und glaubt mir: Es ist alles halb so wild. Ich erzähle Euch, wie ich den vergangenen Bewerbungsprozess als Azubi in der Personalabteilung erlebt habe.

 

Der erste Kontakt mit dem Unternehmen

Nachdem die Personalplanung abgeschlossen ist und definiert wurde, welche Berufe wir im nächsten Jahr ausbilden möchten, müssen die Stellen ausgeschrieben werden. Nach und nach trudeln bei uns dann jede Menge Bewerbungen ein. Alle Bewerbungen werden von der Personalabteilung geprüft und beurteilt. Die Bewerber, die für den jeweiligen Ausbildungsberuf geeignet scheinen, werden zum Einstellungstest eingeladen.

Auswahl Bewerber

 

Der Einstellungstest

Unser Einstellungstest ist in vier verschiedene Bereiche gegliedert. Innerhalb von 60 Minuten müssen Aufgaben und Rechnungen gelöst werden. Die wesentlichen Testbestandteile überprüfen die Konzentrationsfähigkeit, das mathematische Geschick, logisches Denken und Sprachgefühl. Anhand dieser Kompetenzen kann unser Personalreferent herausfinden wie gut die Anforderungen an das Stellenprofil des jeweiligen Ausbildungsberufes abgedeckt werden. Im Anschluss an den Test haben wir alle Bewerber zu einer kurzen Feedbackrunde und einem Kakao in unsere Oase eingeladen. (Die Oase ist ein Shop- und Bistrokonzept, das an ausgewählten Tankstellenstandorten eingesetzt wird. Im Keller unserer Zentrale wurde ein Raum entsprechend eingerichtet, der uns nun zur Veranschaulichung des Konzepts und als Besprechungsraum dient.)

 

Die Vorstellungsgespräche

Die Bewerber mit den besten Testergebnissen haben wir zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Im ersten Vorstellungsgespräch lernen sich das Unternehmen und der jeweilige Bewerber etwas näher kennen. 

Anschließend wird in einem weiteren Vorstellungsgespräch überprüft, ob der Bewerber mit seinen Kompetenzen und Fähigkeiten in das Unternehmen passt. Um sich in einem Gespräch an einem Leitfaden zu orientieren, haben wir vorab einen Fragenkatalog zu vier verschiedenen Kompetenzbereichen entwickelt. Bei der Fachkompetenz werden Fragen ausgewählt, die dazu dienen fachbezogenes und fachübergreifendes Wissen zu überprüfen sowie in Handlungszusammenhängen anzuwenden. Beispielsweise wird an dieser Stelle eine Matheaufgabe zum Lösen gestellt.

Vorstellungsgespräch

Bei der Sozialkompetenz werden alle Fähigkeiten zusammengefasst, die uns erlauben, effektiv mit anderen Menschen zu arbeiten. Unter diese Kompetenz fällt beispielsweise die Teamfähigkeit eines Bewerbers. Im Bereich der Persönlichkeitskompetenz werden Fähigkeiten und Eigenschaften, die eine Person repräsentieren soll, ermittelt. In diesen Kompetenzbereich fällt zum Beispiel die Selbständigkeit oder die Leistungsfähigkeit eines Bewerbers. Bei der Methodenkompetenz wird die Fähigkeit Informationen zu beschaffen, zu strukturieren, auszuwerten und darzustellen überprüft. Die Organisationsfähigkeit ist eine dieser Kompetenzen.

 

Mein Fazit

Für mich war es sehr spannend den Bewerbungsprozess von der Seite des Unternehmens aus zu betrachten. Zuvor war ich selbst als Bewerberin aufgeregt, stelle nun aber fest, dass der Einstellungstest und die Vorstellungsgespräche für einen Personalreferenten normaler Alltag sind. Dabei ist es total interessant so viele verschiedene Persönlichkeiten kennenzulernen. Nach meiner Ausbildung könnte ich mir eine feste Stelle in der Personalabteilung vorstellen.

PS: Gerne könnt Ihr Euch jetzt für eine Ausbildung ab 2020 bei uns bewerben: Hier geht’s zu unseren Ausbildungsangeboten.

Solltet Ihr noch Fragen zu meiner Ausbildung oder dem Bewerbungsprozess haben, hinterlasst gerne eine Nachricht auf Facebook oder Instagram. :)

 

Johanna

Jung, dynamisch, energiegeladen: Als Auszubildende zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel meistert Johanna den Unternehmensalltag in verschiedenen Abteilungen. Die Zeit in der Bau- und Instandhaltung sowie die Projekte im Personalwesen waren dabei ihre bisherigen Highlights.