Karriere | von Nico am 31. Mai 2019

Meine Ausbildung bei Q1: Ein Einsatz am Kurt-Schumacher-Damm 31

In jedem Betrieb, Verein oder anderen Organisation scheint es sie zu geben: feste Rituale für den Einstieg neuer Mitarbeiter oder Mitglieder. Diese können manchmal eher unangenehm, manchmal aber auch sehr nützlich und lehrreich sein. Bei der Q1 Energie AG ist letzteres der Fall. Hier sollen alle neuen Mitarbeiter, ob Auszubildende oder bereits erfahrene Angestellte, die Chance bekommen, hinter die Kulissen einer Tankstelle zu schauen. Dazu werden die neuen Mitarbeiter für eine Woche als Verkäufer in unserem Flaggschiff, der Q1 Tankstelle am Kurt-Schuhmacher-Damm 31 in Osnabrück, eingesetzt.
 

Perspektivwechsel – vom Büro in die Tankstelle

Da meine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel am 01. August vergangenen Jahres begonnen hat, wurde mein Einsatz in der Tankstelle auf Mitte Oktober terminiert. Mit einer gewissen Aufregung und Spannung, was mich wohl in dieser Woche erwarten würde, machte ich mich am Montagmorgen zu 09:00 Uhr auf den Weg zur Q1 Tankstelle.

Schon beim Betreten der Tankstelle fiel mir auf: Hier ist richtig was los! Sämtliche Mitarbeiter waren ständig in Bewegung und für diese frühe Zeit herrschte im Shop schon ein großer Andrang an Kunden. Trotzdem fanden die zuständigen Mitarbeiter die Zeit mich freundlich zu empfangen, mir den Betrieb zu zeigen und mich in erste Tätigkeiten einzuweisen. Fürs Erste übernahm ich das Kassieren für sämtliche Waren aus dem Shop. Das genaue Erfassen der Artikel war anfangs noch etwas schwierig, besserte sich aber schnell. Natürlich war auch Kraftstoff abzurechnen. Dabei war stets Kundenfreundlichkeit und ein offenes Ohr für jeden Wunsch gefragt. Am späten Nachmittag lernte ich auch den Stationsleiter der Tankstelle kennen. Dieser erzählte mir in einem kurzen Gespräch, was in dieser Woche auf mich zukommen würde. Spätestens jetzt sah ich mit voller Vorfreude den kommenden Tagen entgegen.


Q1 Azubi Nico


Eine Woche voller abwechslungsreicher Tätigkeiten

In den nächsten Tagen arbeitete ich in der Frühschicht. Diese beginnt um 05:00 Uhr morgens, also eine Stunde vor der Öffnung der Station. Diese Stunde wurde genutzt, um die Bistrotheke mit frischen Backwaren zu füllen und alte Zeitschriften gegen aktuelle Exemplare zu ersetzen. Pünktlich zur Öffnung der Station kamen auch schon die ersten Kunden in den Shop.

Gegen Vormittag half ich bei der Instandhaltung und Säuberung der Außenanlage und lieferte das frisch gekochte Mittagsmenü aus der Oase zu Kunden aus, die das Menü zu sich nach Hause bestellt hatten. Am Mittwoch wurden neue Waren für den Shop angeliefert, die ich parallel zum Tagesgeschäft einlagerte. Bei all diesen Tätigkeiten wurde ich immer von den Mitarbeitern der Tankstelle unterstützt.

 

Mein Fazit

Insgesamt lässt sich sagen, dass diese Woche am Kurt-Schuhmacher-Damm für mich eine sehr gute Gelegenheit war, um zu sehen wie die täglichen Abläufe in einer Tankstelle funktionieren und ineinandergreifen. Auch für meinen beruflichen Alltag in der Unternehmenszentrale kann ich die gesammelten Eindrücke nutzen und Bezüge zueinander herstellen.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei allen Mitarbeitern der Tankstelle bedanken, die in dieser Woche eine nette und angenehme Arbeitsatmosphäre für mich geschaffen haben. Die Woche hat mir den Einstieg in meine Ausbildung wesentlich erleichtert.

 

Nico

Gerne und gründlich investiert Nico seine Energie in die Warenströme des Unternehmens. Als angehender Kaufmann im Groß- und Außenhandel lernt er in den verschiedenen Abteilungen die Abläufe und Prozesse kennen.