Karriere | von Lukas am 24. Mai 2019

Meine Ausbildung bei Q1: Fachinformatiker für Systemintegration

Mein Kollege Christoph hat es bereits im vergangenen Blogbeitrag angekündigt: Auch ich bin angehender Fachinformatiker bei Q1 und möchte Euch mehr über meine Ausbildung erzählen.

Bevor ich am 01. August 2017 in die Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration startete, absolvierte ich die einjährige Berufsfachschule an der BBS Schölerberg mit dem Schwerpunkt Wirtschaft und Informatik. Im Anschluss an das berufsbildende Jahr konnte ich meinen Berufswunsch dank mehrerer Praktika vertiefen und bereits erste Praxiserfahrungen sammeln, welche sich bereits zu Beginn der Ausbildung als äußerst nützlich erwiesen.
 

Alles neu

An meinem ersten Ausbildungstag erwarteten mich nicht nur viele neue Gesichter, sondern auch eine neue Umgebung. Die IT-Abteilung hatte den Neubau der Firmenzentrale zu diesem Zeitpunkt bereits bezogen. Nach und nach waren auch die anderen Büros bezugsfähig, sodass zahlreiche anspruchsvolle Aufgaben auf mich warteten. Von Anfang an durfte ich die interne Infrastruktur des Neubaus mit aufbauen. Sowas gehört in der Regel nicht zum alltäglichen Geschäft. Hier konnte ich viel praktisches Wissen erlangen – ein kleines Highlight für mich.


Meine Projektaufgaben

Nachdem die Infrastruktur gegeben war, durfte ich mich größeren Projekten widmen. Das heißt: Analysieren von Geschäftsprozessen,Kommunizieren, Planen und Umsetzen. Mit der Vorbereitung und Planung einzelner Projekte lernte ich auch die verschiedenen Unternehmensbereiche kennen. Das Wissen, welches ich über die einzelnen Abteilungen und deren Struktur erlangt habe, hilft mir bis heute beim Bearbeiten und Lösen von Problemen. 
 

Lukas, Auszubildender bei der Q1 Energie AG


Mittlerweile naht das dritte Ausbildungsjahr und ich konnte mich bereits in einigen Bereichen als Ansprechpartner für meine Kollegen beweisen. Die Erstellung von Softwarelösungen mit einer Datenstruktur über Filemaker zählt inzwischen zu meinem Spezialgebiet. Dazu werden Geschäftsprozesse analysiert, um eine komfortablere und optimierte Lösung zu suchen und zu erstellen. Hierbei kann es zum Beispiel um eine Erleichterung der Zusammenführung von Daten gehen, oder auch mal eine Software, die für die Unternehmensvorstellung auf einer Messe genutzt wird.

Parallel zu den vielseitigen Projektaufgaben bin ich dafür zuständig meine Kollegen in allen technischen Anliegen zu unterstützen und sorge dafür, dass unsere interne Infrastruktur allen Mitarbeitern in vollen Zügen zur Verfügung steht. Eine intakte Netzwerktechnik ist die Basis für jedes Unternehmen. Ohne sie ist jegliche interne sowie externe Kommunikation erschwert und würde alle Geschäftsprozesse deutlich verlangsamen.


Berufsschulunterricht

Wie auch Christoph besuche ich einmal wöchentlich die Berufsschule. Allerdings gehen wir in unterschiedliche Klassen, da je nach Fachrichtung einzelne fachbezogene Inhalte vermittelt werden. Im Großen und Ganzen sieht unser Stundenplan aber relativ ähnlich aus. Der Unterschied wird im dritten Lehrjahr deutlicher. Dann wird der Fokus für mich als Fachinformatiker für Systemintegration auf der Vernetzung und Betreuung von IT-Systemen liegen, wohingegen sich Christoph verstärkt mit der Entwicklung und Bereitstellung von Anwendungssystemen befassen wird. 

Wir hoffen, Euch einen guten Einblick in den Ablauf unserer Ausbildung gegeben zu haben. Solltet Ihr Fragen zu einer Ausbildung bei Q1 haben, beantworten wir Euch diese gerne unter dem zugehörigen Beitrag auf Facebook.

 

Lukas

Als angehender Fachinformatiker für Systemintegration behebt Lukas jedes technische Leck und lenkt die Energie in die richtigen Bahnen.