Tipps & Tricks | von Alina am 21. Juni 2019

Die schönsten Reiseziele Deutschlands

Die Ferien stehen vor der Tür und viele von Euch fiebern auf den anstehenden Urlaub hin. In unserer Instagram Story hatten wir neulich eine kleine Umfrage zu diesem Thema gestartet, welche ergab, dass 37% von Euch spontan entscheiden wollen wohin es in den Urlaub gehe. Von denjenigen, die bereits ein festes Urlaubsziel haben, verreise die Mehrheit in fernere Länder. Dabei hat auch Deutschland einige schöne Ecken zu bieten, die sich sogar zu kleineren Roadtrips verbinden lassen. Wir zeigen Euch die schönsten Reiseziele Deutschlands, die Ihr bequem mit Eurem Auto erreichen könnt. Bestimmt ist noch der ein oder andere Geheimtipp für Euch dabei.
 

Oberstdorf im Allgäu – Alpspitze bei Garmisch-Partenkirchen – Starnberger See

Wen es in die Berge zieht, der sollte in Oberstdorf Halt machen. Zwischen München und dem Bodensee liegt der heilklimatische Kurort, der insbesondere als Wintersportgebiet bekannt ist. Aber auch im Sommer hält das Allgäu einiges für Urlauber bereit. In den Tälern und rund um die Seen sind sowohl viele Sportler mit Mountainbike und Rennrad unterwegs als auch diejenigen, die in erster Linie die Landschaft genießen. Verschiedenste Strecken bieten sich für eine Radtour in der Region an. Wanderer kommen natürlich ebenso auf ihre Kosten. Der Ausblick, den die Stadt bietet, lockt hinauf in die Berge und lädt zu einer Tageswanderung ein.

Panorama Oberstdorf

Oberstdorf, Michael Monschau

Von Oberstdorf bietet sich ein Abstecher vorbei am Forggensee nach Garmisch-Partenkirchen an. Mit dem Auto erreicht man die Gemeinde in unter zwei Stunden. Verschiedenste Wanderrouten führen von dort aus hoch hinaus zur Alpspitze – wahlweise auch mit der Alpspitzbahn. Diese hält wie üblich direkt am Biergarten der Gipfelstation. Eine Aussichtsplattform bietet einem einen freien Blick ins Höllental und in Richtung der benachbarten Zugspitze.

Nur 50 Autominuten entfernt liegt der Starnberger See. Ob Schwimmen, Fahrradfahren, Spaziergehen oder Boot fahren: Der Starnberger See bietet eine Vielzahl an Freizeitaktivitäten. Vor einem beeindruckenden Alpenpanorama lässt es sich auch in den Restaurants, Biergärten oder Cafés an den Uferpromenaden entspannen.
 

Saarschleife – Trier – Hängeseilbrücke Geierlay – Cochem

 Die Saarschleife zählt als Wahrzeichen des Saarlandes zu einer der schönsten Flusslandschaften Deutschlands. Über Millionen Jahre hinweg hat sich die Saar einen Weg durch das harte Gestein gegraben und schlängelt sich nun in einer 180-Grad-Kurve durch eine tiefe Schlucht. Vom Aussichtspunkt Cloef, einer Plattform auf einem vorspringenden Felsen in 180 Metern Höhe, kann man das Naturwunder mit eigenen Augen betrachten. Oberhalb des Aussichtspunktes Cloef eröffnete 2016 ein 1.250 m langer Baumwipfelpfad, der zu einem Aussichtsturm führt. Von dort aus bietet sich die spektakulärste Sicht auf die Saarschleife. Bei klarem Wetter lässt sich sogar das Vogesen Gebirge in Frankreich erahnen.

Saarschleife

Weiter geht es Richtung Trier. Nur 50 Minuten von der Saarschleife entfernt liegt die älteste Stadt Deutschlands. Zahlreiche antike und mittelalterliche Baudenkmäler unterstreichen den Titel der Stadt und verleihen ihr ein einzigartiges Flair. Für alle Weinliebhaber ist der Aufenthalt direkt an der Mosel natürlich ein besonderes Vergnügen. (Aber #DontDrinkAndDrive!)

Nach gut 1,5 Stunden Autofahrt erreicht man das Besucherzentrum der Geierlay Hängeseilbrücke in der kleinen Stadt Mörsdorf. Von dort aus führen zahlreiche Wanderwege mit einer Länge zwischen 3 km und 14 km um und über die 360 m lange Hängeseilbrücke Geierlay. Das Überqueren der Schlucht in bis zu 100 m Höhe stellt für den ein oder anderen sicher eine kleine Mutprobe dar – für den Ausblick, der einem von der Brücke aus geboten wird, lohnt es sich aber definitiv. Der Besuch der Geierlay Hängeseilbrücke sollte auf jeder Bucketlist stehen.

Hängeseilbrücke Geierlay

Nicht weit entfernt von Mörsdorf liegt Cochem. Mit dem Auto erreicht man die Kleinstadt in der Moselregion nach nur 30 Minuten. Wie Trier ist Cochem eine Stadt mit einer langen Geschichte, sodass sie trotz ihrer geringen Größe einiges zu bieten hat. Neben einer Stadtführung sollte unbedingt der Besuch der mittelalterlichen Reichsburg sowie die Besichtigung des Bundesbank Bunkers eingeplant werden. Zum Abschluss des kleinen Trips laden die kleinen Restaurants und Weinlokale zum Genießen und entspannten Beisammensein ein.
 

Sächsische Schweiz

Südöstlich von Dresden erstreckt sich die Sächsische Schweiz über den deutschen Teil des Elbsandsteingebirges. Für Naturliebhaber ein begehrtes Reiseziel, denn Wandern, Klettern, Spazieren oder Entspannen ist vor einer solch eindrucksvollen Kulisse natürlich mit einem besonderen Erholungseffekt verbunden. Das Sandsteingebirge zeichnet sich durch senkrechte Felswände und ausgespülte Schluchten oder sogar weite Täler aus, in denen häufig Wein und Obst angepflanzt wird. Der 112 km lange Malerweg zieht sich quer durch diese Naturlandschaft und ist beliebt bei Wanderern. Er führt vorbei an zahlreichen Aussichtspunkten sowie Sehenswürdigkeiten, die aber auch auf direktem Wege oder über kleine Rundwege zu erreichen sind und sich somit gut als Ziel eines Tagesausflugs eignen.

Bastei

Die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit der Sächsischen Schweiz ist die Bastei. Die 1851 erbaute Sandsteinbrücke hat eine Länge von 76,5 m und überspannt eine 40 m tiefe Schlucht. Der Ausblick, der einem von hier geboten wird, gleicht einem traumhaften Postkartenmotiv. Ebenfalls beliebt sind Aussichtspunkte wie der Berg Lilienstein (415 m) oder der Pfannenstein mit Barbarine (434 m). Auch die Festung Königsstein ist ein must-see der Sächsischen Schweiz und gilt als Europas größte Bergfestung. Heute wird die Festung häufig als Veranstaltungslocation genutzt. Führungen werden dort ebenfalls angeboten.
 

Strandurlaub an der Nord- oder Ostsee

Wir schauen weiter in den Norden, denn nicht nur für Wanderer bietet Deutschland schöne Reiseziele. Von Strandurlaub über Wellness bis hin zum Aktivurlaub mit der ganzen Familie: an der Nord- und Ostseeküste lässt sich vieles realisieren. Dabei hat jedes Ziel seinen ganz eigenen Charme.

Küste

Seinen persönlichen Ruhepol findet wohl jeder in einer unterschiedlichen Gegend. Für die einen ist es das kleine Fischerdorf auf dem Festland, für andere sind es Orte auf den vielen Nord- und Ostseeinseln. Natürlich lässt sich auch beides kombinieren. Meist bringt schon ein eintägiger Inselausflug Abwechslung in den Urlaub an der Küste.

 

Sylt

Ok zugegeben, eine Straße führt nicht hierher, aber mit dem Autozug oder der Fähre lässt es sich als Autofahrer bequem auf die Insel reisen. Neben Kampen, Morsum und Wenningstedt ist besonders Westerland vielen ein Begriff – allein wegen des Lieds von den Ärzten. Die Inselhauptstadt verbindet Modernes mit geschichtlicher Tradition, lädt zum Shoppen und zum Einkehren in die gemütlichen Restaurants und Cafés. Wellness-Urlauber finden Entspannung im Syltness Center. Die Sylter Welle hingegen ist eher etwas für die Aktivurlauber unter uns – glücklicherweise auch bei schlechtem Wetter. Ansonsten tut es natürlich auch ein großer Spaziergang am Wasser bei frischer Seeluft – erholsamer kann ein Urlaub kaum sein.

Strandkorb

Und, war die ein oder andere Inspiration für Euch dabei? Kennt Ihr weitere schöne Ecken innerhalb Deutschlands? Schreibt uns gerne auf Facebook oder Instagram! 
 

Alina

Alina entlädt ihre kreative Energie in den Bereichen Marketing und Öffentlichkeitsarbeit. Sie recherchiert, schreibt und fotografiert rund um die Uhr. Nebenbei studiert Alina Betriebswirtschaftslehre.